zurück | weiter zur nächsten Seite

Die Herrschaft der Tiere

Den Schlüssel für das Verständnis liefert das Buch Daniel der Bibel und zwar Kapitel 7. Der Prophet Daniel hatte eine historische  Vision. Er sah aus dem sturmgepeitschten Meer vier Tiere aufsteigen und zwar die Raubtiere Löwe, Bär, Leopard und ein raubtierhaftes Monster bewehrt mit zehn Hörnern und furchtbaren Eisenzähnen. Das Monster fraß alles was ihm vor seine Eisenzähne kam und trat das Übriggebliebene mit Füßen. Diese Tiere symbolisieren vier Weltimperien mit raubtierhafter Herrschaftsstruktur.

Sind hiermit das babylonische, das medische, und das persische Reich sowie das Reich Alexanders des Großen gemeint oder greift die Vision weiter und zielt auf die Reiche der vier Gesellschaftsformationen - die antiken Sklavenhalterreiche, die mittelalterlichen Feudalreiche, das Imperium der real existierenden Sozialismus und das Imperium des Kapitals, wie es sich gegenwärtig in seiner spätkapitalistischen Form ausprägt? Was nun auch immer gemeint sei, die prophetische Vision des Daniels qualifiziert die vier Tiere als Metaphern für menschenverachtende Regime, in denen die Herrschenden die von ihnen Beherrschten zu ihrer Beute machen.

Allerdings hat die Vision keine moralisierende Stoßrichtung, die darauf abzielt, zu verurteilen. Sie will vielmehr besagen, dass raubtierhaftes Verhalten der normale Zustand ist, solange Menschen über Menschen herrschen. Entspricht dieser normale Zustand auch den Willen Gottes?

zum Seitenanfang